Schnelltest
Wie können wir Ihnen helfen?

“Man kann nicht nicht kommunizieren.”

(Paul Watzlawick, Kommunikationsexperte und Philosoph)

14.05.2013

Wenn internationale Gäste nach Krumbach kommen …

Ländliche Architektur blüht im Bregenzerwald

Wenn internationale Gäste in den Ort kommen …

dann werden sie mit dem Bus anreisen. Im Bregenzerwald wird sehr stark auf das Thema Mobilität gesetzt und derzeit das Projekt „BUS:STOP Krumbach“ realisiert.

Es steht im Zusammenhang mit dem europaweiten Mobilitätsprogramm e5 und einer nachhaltigen, regionalen Entwicklung.

Geboren wurde die Idee durch den Verein “kultur krumbach”, wo verschiedene BürgerInnen an einem Tisch überlegten, wie sie durch Baukultur Mehrwert in der Region schaffen können: Man holte internationale Architekten aus Japan, China, Norwegen, Chile, Russland und Spanien und lud sie ein, die Bushaltestellen in Krumbach zu gestalten. So entstanden architektonisch ansprechende „Wartehüsle“, die es durch die Art und Weise der Gestaltung und Verwendung von Materialien schaffen, einen Bogen zwischen Alt und Neu zu spannen.

Ein schönes Stück weiter westlich, im Schweizer Bergdorf Vrin in Graubünden begann man bereits vor einigen Jahren, moderne „Nutzbau“-Architektur sanft in den Dorfkern zu integrieren. Hier ist es ein Ortsansässiger, nämlich der Architekt Gion A. Caminada, der den Impuls für diese Art der Dorferneuerung gab.

Neue Ideen brauchen Raum für Offenheit und Verständnis, denn nur dann lassen sich kleine, wie große Projekte unter Nutzung lokaler Ressourcen (Materialien, Handwerk, lokale Beteiligte) umsetzen und dieser „Projekt“raum kann genauso gut am Land sein.

Zum Newsletter anmelden

Touristiker auf Augenhöhe - wir teilen unser Wissen!

Ihre Daten sind bei uns sicher, 0% Spam, 1x pro Woche, nur relevante Tourismus-Info

Kommentar hinzufügen


3 Kommentare

  1. Agnes Feigl, 15.05.2013:

    apropos Krumbach.
    Mein chilenischer Architektenkollege in Sydney hat mir kürzlich diesen Link geschickt:
    http://www.thecoolhunter.com.au/article/detail/2163/haus-am-moor–austria

    …..mit dem Hinweis “That’s the reason why I would visit Austria.” Und das war kein Witz, denn in 2 Wochen wird er tatsächlich für 4 Wochen nach Europa reisen.

  2. Dinah, 15.05.2013:

    @Agnes: das klingt ja super! Und bei den Architekturtagen besteht ja auch für “Nichtplaner” die Möglichkeit “to explore Austria and its architecture” !!

  3. Manuel, 19.06.2015:

    Das Bus Stop Projekt find ich großartig. Man nehme internationale top Köpfe, gibt ihnen alle Freiheiten die sie benötigen und das Ergebnis ist dann mehr als bewunderswert. Super.