Schnelltest
Wie können wir Ihnen helfen?

“Man kann nicht nicht kommunizieren.”

(Paul Watzlawick, Kommunikationsexperte und Philosoph)

17.09.2010

Touristische Marken – auf Facebook?

Der "Gefällt mir"-Button im echten Leben ....

I like this: Ein Grafik-Studio aus UK hat einen ‘real life’ Facebook ‘Like button’ geschaffen (via PSFK) . Das würden sich viele Marken auch wünschen, ist doch die Anzahl an (touristischen) Marken mit eigener Präsenz auf Facebook heute stark steigend.

Einen Einblick in den deutschen Markt gibt hier German Brands on Facebook (Pringles ist mit Abstand die Nr. 1 – hier das pdf zum Download). Die erste touristische Marke findet sich Ende August 2010 auf Platz 27: TUI mit 108.500 Fans. Ein nettes Detail für mich am Rande: mit einem Tourismus-Kollegen betreibe ich gemeinsam die Page “I am from Austria” mit dzt. 210.000 Fans. Wir wären im deutschen Ranking auf Platz 17 – gleich hinter TV Total und vor Jägermeister …. ;-)

Doch wer hat die meisten Facebook-Fans unter österreichischen TouristikerInnen? Einen Versuch den “Erfolg” österreichischer Destinationen auf Facebook zu erfassen hat unlängst auch die Österreich Werbung getan. In einer Analyse hat das Team der ÖW-Marktforschung erhoben in welchen Social Media Instrumenten österreichische TouristikerInnen präsent sind und eine Übersicht über Facebook, Twitter und Youtube Accounts verschiedener Destinationen in Österreich gemacht. Der oberste Marktforscher der Österreich Werbung – Holger Sicking – dazu:

So bekommt man einen ersten Eindruck über die tatsächlichen aktuellen Dimensionen in Österreich. Vor allem bei Twitter fällt auf, dass es sich noch eher um eine Nische handelt. Die Anzahl der Follower von „offiziellen“ Tourismus-Twitter-Accounts bewegt sich zwischen 100 bis 350. Auch Youtube spielt dem Anschein nach eher die Rolle eines Parkplatzes für vorhandene Videos. Die meisten Destinationen haben Zugriffszahlen um die 50.000 gesamt für ihren Kanal. Bei Facebook ist das Bild sehr heterogen. Die Fananzahl bewegt sich zwischen 100 bis 23.000 bei den offiziellen Facebook-Pages. Die Steiermark hat z.B. zum Erhebungszeitpunkt Mitte August 21.100 Fans, Tirol 14.500 Fans, Salzburgerland 5.700 Fans, Zell am See 11.400 Fans, Saalbach-Hinterglemm 10.900 Fans.

Meine Meinung dazu: Ein guter erster Schritt, aber die Anzahl von Fans ist nicht alles: wichtig ist vor allem die Art und Weise des Engagements auf den Seiten bzw. spannend wäre auch gewesen zu erheben welche Hauptzielsetzungen die einzelnen Fanpages haben. Die Frage nach dem “Wozu?” ist hier eben elementar.

Understanding How and Why Facebook Users Interact with Brands

Deshalb finde ich die Frage so spannend die gestern am Blog von mashable diskutiert wurde: “What motivates Facebook Users to Like companies on Facebook?” In einer US-Studie wurde erhoben was Marken tun können um Fans auf Facebook zu motiviert ein ebensolcher zu bleiben. Das heisst für uns Antwort auf die Frage zu finden: WAS TUN SOBALD JEMAND FAN GEWORDEN IST! Sich damit genau auseinander zu setzen ist einer der Kern-Aufgaben unserer Social Media Coachings. Fazit: Der mashable-Blogpost daher ein wichtiger Lesetipp für TouristikerInnen, wichtiger als sich mit Mitbewerbern zur Anzal der Fans zu vergleichen …:

The results offer some insight into what you can do as a business to keep the fans you accumulate engaged and not hitting the “hide” button in their news feeds. Here’s the breakdown of why users might “Like” your brand, illustrated by the percentage of respondents who said that they use Facebook for the listed activity:

  • 40% to receive discounts and promotions
  • 39% to show my support for the company to others
  • 36% to get a “freebie”
  • 34% to stay informed about the activities of the company
  • 33% to get updates on future products
  • 30% to get updates on upcoming sales
  • 29% for fun or entertainment
  • 25% to get access to exclusive content
  • 22% someone recommended it to me
  • 21% to learn more about the company
  • 13% for education about company topics
  • 13% to interact

On the surface, some of these findings seem to conflict with the idea of users being resistant to marketing messages. But the real takeaway is that users like brands for a wide variety of reasons, and the mix of content you post to your Facebook Page should reflect that.

Die Facebook Page tiroltherme vom Ötztaler Aqua Dome

Cocktail-Rezepte statt Wochenendpackages ... - facebook.com/tiroltherme vom Aqua Dome, Ötztal, Tirol zeigt vor wie es geht!

Vor den Vorhang zu stellen ist hier ein Kunde von mir – die KollegInnen vom Aqua Dome haben erkannt dass Storytelling und Dialog das Erfolgsrezept jeder Facebook-Page ist. Das Ergebnis 2.150 Fans in gut drei Monaten, jede Menge Interaktion …

Kommentar hinzufügen